Monthly Archives: März 2011

Keine Neuigkeiten…

30 März 2011

… sind immerhin besser als schlechte Nachrichten. Von diesen gab es in den letzten Monaten ja auch genug und erst am vergangenen Wochenende blieb unser „neuer“ Pkw mit Getriebeschaden liegen. Noch sind die Reparaturkosten nicht bekannt, aber lt. meinem Bürokollegen wird es uns 4 Plätze kosten. Der hatte mal gegoogelt und der erste Treffer ergab: „Getriebeschaden kostet Vettel 4 Plätze“. Ok, muss der Beifahrer halt im Kofferaum mitfahren, besser als schon wieder das Portemon die Geldbörse zu zücken.

Wir müssens einfach mit Humor nehmen, ändern können wir das Dilemma eh nicht.

Damit es nicht allzu schwer fällt, schauen wir uns die frisch verputzten Wände im Haus an. Es gibt mittlerweile keine freigelegten Stellen mehr, die Schlitze und aufgestemmten Wände sind unter Rotband verschwunden. Im OG ist sogar schon in 2 Räumen die erste Feinputzschicht aufgetragen.

Romeo, oh Romeo

22 März 2011

Damit wir auch im neuen Haus mit unserer Laienspielgruppe weiter proben können, muss der Balkon wieder in Schuss gebracht werden. Bisher hatte ich provisorisch eine Plane verklebt, damit das Regenwasser nicht wieder ins Mauerwerk läuft.

Da in der kommenden Woche der Dachdecker sowieso bei uns ist, um das Fenster im Bad einzubauen, soll auch direkt der Balkon „wasserdicht“ gemacht werden. Als Vorarbeit habe ich heute die Fliesen und den Estrich vom Balkon gestemmt.

Katja hat sich weiter ihrer neu entdeckten Leidenschaft gewidmet, dem Abschleifen der Türzargen und Einbauschränke.

Besser als Sprengstoff

20 März 2011

Gestern war mal wieder ein Großeinsatz im Haus angesagt. Die Rigipsdecken im OG mussten von der Rauhfasertapete befreit werden, damit sie in den kommenden Wochen verputzt werden können.

Der Idee meines Arbeitskollegen „Porky“, einfach C4 drunter zu pappen oder mit dem Flammenwerfer zu arbeiten, wollten wir nicht so recht folgen und so ging es mit warmen Wasser, Spüli/Tapetenablöser und Drucksprühgerät ans Werk.

Erste Versuche zu Beginn des Hausumbaus hatten wir irgendwann abgebrochen, weil sich die Rauhfasertapete mehr schlecht als recht von der Gipskartondecke ablösen ließ. Gestern schlugen sich gleich 6 Leute mit der Decke im ersten OG herum und nach gut 7 Stunden war die Arbeit erldigt 🙂

Wir hatten uns im Vorfeld 2 Drucksprühgeräte geliehen, die die Arbeit erheblich erleichterten. Mussten wir früher noch mit Quast und Schwamm die Tapeten anfeuchten, konnten wir gestern vom Boden aus die Decke bequem einsprühen. Außerdem verteilte sich die Feuchtigkeit besser und zog in die Tapete ein. Teilweise lief man durch eine feine Nieselwand und es tropfte von den Decken, aber bei Latexfarbe und zig Farbschichten scheint dies das beste Mittel zu sein.

Parallel arbeitete Katja weiter an den Türzargen. Unser Installateur brachte die Unterputzarmatur für die Badewanne an und stellte die neue Duschtasse auf.

An dieser Stelle nochmal ein dickes Dankeschön an meinen Bruder, Porky, Timbo, Tino und Uwe.

Schaffe, Schaffe II *Pling*

12 März 2011

*Pling*Da gibt es Monate, wo einfach keine einzige Trophy erreicht wird und dann hagelt es innerhalb kürzester Zeit gleich jede Menge! Seit dieser Woche dürfen wir eine weitere silberne Auszeichnung unser eigen nennen, denn Katja hat die gesetzte Grenze von 500 Arbeitsstunden durchbrochen. Mitten im Abföhnen der Türzargen machte es plötzlich *Pling* und der Silberling fiel vom Himmel 🙂

Gewertet wurden unsere Arbeitsstunden am/im Haus. Angefangen bei A, wie Ausmisten bis Z, wie Zementestrich raushauen oder aber Katjas neue Lieblingsbeschäftigung: das Fönen.

Liefen die Stunden Anfangs noch ziemlich flott über den Zähler, wurde es in den vergangenen Wochen recht zäh und zog sich wie Gummi. Kein Wunder, konnten wir den beteiligten Handwerkern nur noch zuarbeiten, aber kein großes Projekt, wie beispielsweise das Herausstemmen des Estrichs oder die Drainage vollenden. Aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist und so war es halt nichts als heiße Luft, die uns diesen neuen Silberling beschert 🙂

10 2 1 0 13
100%

(more…)

Good times, Bad times

11 März 2011

Seit letzter Woche arbeitet Fille an unserem Bad. Nachdem wir die Badplanung auf Papier gebracht hatten, war der Weg frei, für die ersten Arbeiten. Die vorgezogenen Wände müssen genauso gebaut werden, wie die massive Mauer zwischen WC und der Dusche. Mit zwei linken Händen und wenig Know How haben wir diese Arbeiten vertrauensvoll in die Hände meines ehem. Bandkollegen begeben.

Dummerweise haben wir auch hier nicht mit geltenden Vorschriften gerechnet und die LAN/Steckdosen und Bewegungsmelder an Stellen vorgesehen, wo sie nicht hin dürfen. Im Umkreis von 60cm um die Badewanne dürfen aufgrund Sicherheitsvorschriften keine Steckdosen angebracht werden. Man könnte ja versehentlich mit einem Fön baden gehen…als ob es keine Föns mit extralangem Stromkabel gäbe…

Nächste Woche werden die Armaturen inkl. der Badewanne geliefert. Sobald die Duschtasse auf eigenen Füßen steht und die Unterputzarmaturen für die Badewanne vom Installateur eingebaut sind, gehts im Bad weiter.

Nächste Seite »