Posts Tagged Fön

Schweiß, Tränen und Blut

14 Mai 2011

Schweiß ist in den vergangenen Monaten mehr als genug geflossen, (Freuden-)Tränen gabs schon bei Schlüsselübergabe und seit Donnerstag gesellt sich nun auch Blut dazu.

Bereits am Mittwoch hatte Katja damit begonnen, die Glasbausteinwand im Flur für den Endanstrich vorzubereiten. Die alten und vergammelten Fugen sollten wieder auf Vordermann gebracht werden. Hierfür musste zum einen der Fön wieder herhalten, um die Farbschichten außen herum abzubekommen. Zum anderen hat sie mit Spachtel und Drahtbürste die dünnen Fugen, welche von den Vorgängern recht lieblos, schief und krumm gestrichen waren wieder begradigt und die ins Glas gelaufene Farbe abgekratzt.

Aufgrund ihrer Höhenangst überließ sie mir die oberen Reihen, die ich Donnerstag nach der Arbeit anging.

Bei den Glasbausteinen im oberen Bereich war auch eine geplatze Glasscheibe dabei, deren spitze Ecke aus der Wand herausragte. Und dreimal dürft ihr raten, an welcher ich beim Absteigen von der Vielzweckleiter abrutschte!?

(more…)

Meister Eder, oder wieso wir kein Holz mehr sehen können

19 April 2011

Nicht, dass der Eindruck entsteht, wir machen selber gar nix mehr an der Hütte. Ganz im Gegenteil, nur ist die Arbeit stupide, öde, nicht erwähnenswert und vor allem so sch$%&e, dass sie eigentlich keine Zeile wert ist. Aber einen Artikel können wir ja mal raushauen…

Tür im WindfangKatja ist bereits seit Monaten dran, die Türzargen abzuschleifen, um sie anschließend in der Farbe des Parketts zu lasieren. Leider sind vergangene Woche alle Vorstellungen zunichte gemacht worden, denn das Holz hat sich ua. aufgrund der Feuchtigkeit im Estrich und der ganzen Bearbeitung verzogen und sieht zudem nicht wirklich gut aus. Also wurden alle Pläne und unzählige Arbeitsstunden zunichte gemacht und wir werden notgedrungen das Holz doch wieder weiss lackieren. Vorher müssen die entstandenen Unebenheiten noch gespachtelt und das Türfutter mit einer neuen Blende versehen werden.

Einbauschrank FeinschliffDie Einbauschränke haben wir soweit vorbereitet, dass sie grundiert und gestrichen werden können. Das kann allerdings erst losgehen, sobald die Schleifarbeiten an den Wänden durch sind und wir die Hütte einmal gründlich gesäubert haben. Sonst besteht die Gefahr, dass sich die feinen Staubpartikel mit der Farbe mischen und wir wieder schleifen müssen. (more…)

Das Wochenende im Überblick

3 Oktober 2010

Am Wochenende standen 2 Dinge auf unserem ToDo Zettel:

  • der Ausbau der Türzarge zwischen Flur und Wohnzimmer ohne diese zu beschädigen (wird nach dem Versetzen der Tür noch gebraucht)
  • Fliesenkleber/Speiß in der Küche von den Wänden kloppen

Der Ausbau der Türzarge

Beim Ausbau muss auf der den Scharnieren entgegengesetzten Seite begonnen werden. Meist sind die Scharniere nämlich mit der Türblende verschraubt/vernagelt, was die Arbeit auf dieser Seite erschwert.

Als erstes hat Katja den kompletten Türrahmen mit dem Heißluftfön soweit bearbeitet, bis der Lack runter war. Danach konnte ich mit einem Teppichmesser schonmal grob die einzelnen Türbestandteile voneinander trennen. Beginnend von unten haben wir dann vorsichtig die Zierblende vom Türfutter getrennt.

Auf der anderen Seite gestaltete sich die Sache komplizierter, als gedacht. Deshalb habe ich kurzer Hand den Putz rund um die Tür weggeschlagen, die Nägel der Verankerung abgeschnitten und dann die restliche Tür aus der Wand geschoben.
(more…)

Ein Fön, so schön

30 September 2010

Heute hatte ich einen sehr experimentellen Tag, denn ich wollte testen, wie sich am besten, schnellsten und einfachsten 50 Jahre Farbe von Türen und Schränken entfernen lässt. Außerdem wollte ich herausfinden, welches Holz sich darunter verbirgt.

Tool Time – Farbe/Lack entfernen

Dazu habe ich einen Türrahmen und eine Schranktür benutzt, die wir sowieso ausbauen und wegwerfen wollen.

Angefangen habe ich mit dem Exzenterschleifer mit 80er Schleifpapier. Mit ihm habe ich ca. eine halbe Stunde benötigt, bis ich die Tür einmal grob vorgeschliffen hatte. Das ganze müsste ich noch 2x mit immer feiner werdendem Schleifpapier machen, bevor ich den Wiederaufbau starten kann. Hinterher hatte ich ein sehr ungleichmäßiges Ergebnis. Eine weitere viertel Stunde benötigte ich, bis ich nach allen Lackschichten auf Holz stieß.

FAZIT: Man sollte sehr konzentriert und mit viel Feingefühl an die Sache herangehen, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen. Für mich nur eine Alternative, wenn sonst gar nichts mehr geht.

(more…)